Startseite | Impressum | Sitemap | Newsletter
Sie sind hier: Startseite

Jetzt gewinnen beim Schaufensterwettbewerb

Zum diesjährigen Frühjahrsmarkt in Cadenberge gibt es nun erstmalig auch den beliebten Schaufensterwettbewerb in ortsansässigen Geschäften. Während der Frühjahrsmarkt bereits beendet ist, läuft der Schaufensterwettbewerb noch bis nach Ostern, genauer gesagt bis Dienstag, 22. April. Dabei gibt es attraktive Preise zu gewinnen.

Der 11. Cadenberger Schaufensterwettbewerb ist eine gemeinsame Aktion des Gewerbevereins Cadenberge und der Berufsbildenden Schulen (BBS) Cadenberge. Kunden, die in teilnehmenden Geschäften einen Coupon ausfüllen und darauf eintragen, welche drei Schaufensterdekorationen ihnen am besten gefallen, haben die Möglichkeit einen von insgesamt drei Warengutscheinen zu gewinnen. Jeder teilnehmende Coupon hat die Chance auf einen Gewinn. Pro Person kann nur eine Stimme abgegeben werden. Teilnahmeschluss ist wie erwähnt am Dienstag, 22. April. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen.

Folgende 15 Cadenberger Geschäfte nehmen am Schaufensterwettbewerb teil:

• Autohaus Karkutsch
• Bäckerei Ahrens, Inh. Sven Petzold
• EP: Holl
• Fachmarkt Krethe
• Fahrradhalle Sascha Schlüer
• Garten & Ambiente
• Hess Uhren und Schmuck
• Hörger Maschinen
• Kiebitzmarkt von Rönn
• Kronen-Apotheke
• LVM Versicherungsagentur Diehr
• Reformhaus & Parfümerie Hunger
• Sietas Raumausstattungen
• Stoff-Art Pape
• Volksbank Stade-Cuxhaven

Wir wünschen allen Teilnehmern beim Schaufensterwettbewerb viel Glück und ein paar schöne Ostertage!

Impressionen vom Frühjahrsmarkt

Der 567. Frühjahrsmarkt in Cadenberge ist vorüber. Nachfolgend einige Impressionen.

Nachdem am Sonnabend um 14 Uhr Bürgermeister Wolfgang Heß die Worte zur Eröffnung des Marktes vor dem Rathaus gesprochen hatte, begab er sich zusammen mit Mitgliedern des Cadenberger Gemeinderates – noch vor der traditionellen Eröffnungsrunde in einem Fahrgeschäft – zum „Wurstanbiss“ an den Stand von Virginia Lenzsch, die seit nunmehr 35 Jahren auf dem Cadenberger Frühjahrs- und Herbstmarkt ihre Grillspezialitäten anbietet.

Dann ging es los: 29 Schausteller waren mit insgesamt 38 Ständen auf dem Frühjahrsmarkt vertreten. Erstmalig war in Cadenberge auch der „Beat-Jumper“, ein rasantes Fahrgeschäft, dabei und erfreute sich sogleich großer Beliebtheit. Am Sonntag lockten etwa 50 Flohmarktstände die Schnäppchenjäger an. Nachmittags hatten zahlreiche Geschäfte ihre Türen beim verkaufsoffenen Sonntag geöffnet. Wie gewohnt stand der abschließende Montag auch in diesem Jahr wieder ganz im Zeichen des „Familientages“, der mit vielen Vergünstigungen lockte.

Aufschlussreicher „2. Tag der Gewerbevereine“

Der „2. Tag der Gewerbevereine“ wurde kürzlich auf Einladung der IHK Stade für den Elbe-Weser-Raum in deren Räumen in Stade veranstaltet. Auch eine Gruppe Vorstandsmitglieder des Gewerbevereins Cadenberge nahm daran teil.

Veranstaltungen, Verschönerungen im Stadt- oder Ortsbild, verkaufsoffene Sonntage: Über 55 Gewerbevereine und Werbegemeinschaften sorgen im Bezirk der IHK Stade für den Elbe-Weser-Raum für lebendige Städte und Orte. Zu den Mitgliedern der Werbegemeinschaften zählen vor allem Einzelhändler, Dienstleister und Handwerker, aber auch Gastronomie- und Hotelbetriebe oder kulturelle Einrichtungen.

Dabei bewegen die Akteure eine ganze Menge. Diese Aktivitäten stellen die Ehrenamtlichen jedoch auch vor große Herausforderungen. Aus diesem Anlass hatte die IHK Stade die Gewerbevereine der fünf Landkreise im Elbe-Weser-Dreieck zum „2. Tag der Gewerbevereine“ eingeladen.
Unter der Leitung renommierter Dozenten wurden in verschiedenen Workshops zahlreiche Themen behandelt, so unter anderem die „Mitgliedergewinnung und -motivation“. Ein Schwerpunktthema des Tages war die Medienpartnerschaft. Diese stellt eine wichtige Basis für eine positive Entwicklung des Handels in Städten und Gemeinden dar. So bieten Messen, Gewerbeschauen und sonstige Veranstaltungen den Unternehmen die Möglichkeit, sich zu präsentieren, Menschen in der Region können sich informieren, probieren, testen und nicht zuletzt auch kaufen.

Am Ende des Tages waren sich die teilnehmenden Mitglieder des Gewerbevereins Cadenberge einig, viele für ihre tägliche Arbeit wertvollen Erkenntnisse aus dem „2. Tag der Gewerbevereine“ in Stade gewonnen zu haben.

Neueröffnung "Ton an Ton Hörsysteme"

Wolfgang Heß, Bürgermeister von Cadenberge und Vorsitzender des Gewerbevereins, überreichte Jasmin Hagenah (links) und Christin Stelling ein Präsent zur Neueröffnung ihres Geschäfts "Ton an Ton Hörsysteme".

Das Geschäft „Ton an Ton Hörsysteme“ lud am Sonnabend, 1. März, am Cadenberger Marktplatz zur Neueröffnung ein. Alle Leistungen und Themen rund um das Ohr stehen dort im Mittelpunkt.

Inhaberinnen sind mit Jasmin Hagenah und Christin Stelling zwei junge Damen, die bereits über eine langjährige Berufserfahrung im Bereich der Hörgeräteakustik verfügen. Ausgestattet jeweils mit dem Meisterbrief können sie zudem eine Zusatzausbildung zur Anpassung von Hörgeräten für Kinder, zum Hörtraining und auch zur Tinnitusversorgung vorweisen.

Ob die Reinigung oder der Service von Hörgeräten aller Hersteller – bei Jasmin Hagenah und Christin Stelling ist man genauso richtig wie bei einem Hörtraining. Auch Zubehör für Fernsehanlagen sowie spezielle Telefone findet man im Angebot der Firma „Ton an Ton Hörsysteme“.

Individuelle Lösungen für jeden Kunden stehen bei der Anpassung von Hörgeräten und auch Hörschutzsystemen im Vordergrund. Hierbei steht den Inhaberinnen eine breite Produktpalette zur Verfügung, da sie mit allen namhaften Herstellern zusammenarbeiten.

Das Geschäft „Ton an Ton Hörsysteme“ steht seinen Kunden unter der Adresse „Am Markt 2“ von montags bis freitags von 8 bis 13 Uhr und von 14 bis 17 Uhr zur Verfügung. Am Montag hat der Laden sogar bis 18 Uhr geöffnet. Telefonisch sind Jasmin Hagenah und Christin Stelling unter (0 47 77) 7 67 40 66 zu erreichen.

Ehrungstag beim TSV Ehrungen und Sportabzeichen beim TSV Germania Der TSV Germania Cadenberge führte im "MarC5" seinen Ehrungstag durch, bei dem zahlreiche Sportler für ihre Leistungen im vergangenen Jahr geehrt und ...

Ghana-Projekt: Schüler übergaben Spende

Rotary-Club freute sich über Aktion der Oberschule Cadenberge

Seit zehn Jahren unterstützt und initiiert der Rotary-Club Otterndorf-Land Hadeln Hilfsprojekte in Akwatia, im Westen Ghanas. Schüler der
Schule Am Dobrock Oberschule Cadenberge stellten jetzt im Rahmen ihres Ghana-Projektes den Betrag von 570,25 Euro den Rotariern zur Verfügung.

Dieser Betrag kam durch den Einsatz von Schülern und Schülerinnen aus der Klasse H8b zustande. Diese hatten durch fleißiges Sammeln von Pfandflaschen und einen Arbeitstag im vergangenen November in regionalen Unternehmen dazu beigetragen, dass das Geld dem seit 2006 existierenden, schuleigenen Ghana-Projekt zugute kommt. „Der Bereich Verantwortungsübernahme wird an unserer Schule ganz groß geschrieben“, betonte Schulleiter Thorsten Fastert, der gemeinsam mit Klassenlehrerin Cornelia Gaßmann stolz auf das Geleistete war.

Dr. Klaus Gerrit Gerdts, Kinderarzt und beim Rotary-Club für den Internationalen Dienst zuständig, freute sich gemeinsam mit dem Vizepräsidenten der Rotarier, Hans-Peter Weber, über den Einsatz der Jugendlichen: „Ihr ermöglicht durch Eure großartige Arbeit den Kindern in Akwatia, dass sie zur Schule gehen können und nicht hungern müssen.“ Da 30 Prozent der dortigen Schulkinder nur unregelmäßig die Schule besuchen können, „wollen wir das Geld für die Ärmsten der Armen als Essensgeld verwenden“, so Dr. Gerdts. „100 Euro genügen, damit einem Kind in Ghana ein Jahr lang der Schulbesuch ohne Hungern ermöglicht werden kann“, berichtete Gerdts abschließend. Hans-Peter Weber erklärte: „Wir sind nur die Geldbriefträger. Bei uns fließt die Spende zu 100 Prozent in die vorgesehenen Hilfsprojekte.“ In der kommenden Woche begeben sich Dr. Klaus Gerrit Gerdts und Hans-Peter Weber dann persönlich auf den Weg nach Ghana, um an der Grundsteinlegung für das neue Waisenhaus in Akwatia dabei zu sein.

Der Betrag von 570,25 Euro findet als Essensgeld an der „St. Dominic´s School“ in Akwatia, Ghana, eine sinnvolle Verwendung. Darüber freuen sich Dr. Klaus-Gerrit Gerdts (links) und Hans-Peter Weber vom Rotary-Club Otterndorf-Land Hadeln gemeinsam mit Lehrerin Cornelia Gaßmann. Hans-Peter Weber (links) und Dr. Klaus-Gerrit Gerdts (2.v.l.) vom Rotary-Club Otterndorf-Land Hadeln, zeigten sich begeistert über das Engagement und die Spende der Schüler aus der Klasse H8b der Oberschule Cadenberge. Auch Klassenlehrerin Cornelia Gaßmann (hinten, 2.v.r.) war stolz auf ihre Schüler und Schülerinnen. Beim Arbeitstag zugunsten des Ghana-Hilfsprojektes waren die Schüler und Schülerinnen in zahlreichen regionalen Firmen aktiv.

Frischer Wind im Jugendzentrum

Seit Jahresbeginn ist Peter Thohoff der neue Jugendpfleger der Samtgemeinde Am Dobrock.

Der neue Jugendpfleger Peter Thohoff: Mit seinen Ideen möchte er einiges anstoßen – und damit sind nicht nur die Billardkugeln im Cadenberger Jugendzentrum gemeint.

Seit Jahresbeginn ist Peter Thohoff der neue Jugendpfleger der Samtgemeinde Am Dobrock. Geboren in Oppeln, lebt der 50-Jährige mit seiner Frau in der Wingst. Der fußballbegeisterte Vater von zwei Söhnen hat schon genaue Vorstellungen von seiner neuen Tätigkeit.

Als vorrangig sieht er die Vernetzung mit den Vertretern der einzelnen Mitgliedsgemeinden, aus den Vereinen und Gruppen der Samtgemeinde an. „Wo kann ich unterstützend tätig sein? Dies werde ich gemeinsam mit den Verantwortlichen ausloten und umsetzen.“ Am Herzen liegt dem Wingster zum Beispiel die Ferienpassaktion, die er wieder mehr voran bringen möchte.

Konkrete Ideen hat Thohoff auch schon, hier ein Auszug: „Wir bieten jede Menge Programm im Cadenberger Jugendzentrum an. So gibt es jeden Dienstag einen Aktionstag mit wöchentlich wechselnden Angeboten. Freitags gibt es ein „Beat-Box-Seminar“, bei dem die eigene Stimme im Vordergrund steht. „Das hat nichts mit Boxen zu tun“, lacht Peter Thohoff. „Wenn man sich ein wenig musikalisch betätigt und das dann noch gemeinsam in einer Gruppe geschieht, dann macht das den Jugendlichen richtig viel Spaß“, so seine Erfahrung. Auch einen sogenannten „Girls-Day“ gibt es, bei dem die Aktivitäten auf die weiblichen Teilnehmerinnen ausgerichtet sind.
Den Jugendlichen stehen im Jugendzentrum außerdem zahlreiche Betätigungsmöglichkeiten zur Verfügung. So gibt es unter anderem einen Billardtisch und einen Tischkicker. Einfach nur zum „chillen“ wartet eine gemütliche Sitzecke darauf, genutzt zu werden. Natürlich freut sich der neue Jugendpfleger aber auch auf viele Anregungen und Wünsche von den Jugendlichen.

Persönlich ist Peter Thohoff oder jemand aus seinem motivierten Mitarbeiterteam von Montag bis Freitag, in der Zeit von 13 bis 18 Uhr, im Jugendzentrum Cadenberge, Telefon (04777) 800735, zu erreichen.

Plattdeutsche Theaterbühne spielt neues Stück

Die Akteure der Plattdeutschen Theaterbühne Cadenberge (von vorne): Rita Hellwege, Anja Neumann, Jutta Toborg, Astrid Kästner, Jürgen Hülsenberg sowie (hinten, v.l.) Peter Heinßen, Jens Heller, Peter Caspe und Walter Heinßen.

Die Plattdeutsche Theaterbühne Cadenberge wird ab Februar wieder ein Theaterstück im „MarC5“ aufführen. Auf dem Programm steht das Lustspiel „De Hexenhoff“ in drei Akten von Jens Exler.

Das neue Stück, das die Darstellerriege der Plattdeutschen Theaterbühne Cadenberge um das älteste noch aktive Mitglied Peter Caspe, der seit 48 Jahren im Ensemble mitwirkt, auf die Bühne im „MarC5“ bringt, heißt „De Hexenhoff“. Hierbei handelt es sich um ein „Lustspeel in dree Törns“.

Bauer Klaus Hamkens (Peter Caspe) will seinen Hof verkaufen und wird dazu verleitet, zu glauben sein Hof sei verhext. Seine Haushälterin Magda (Jutta Toborg) intrigiert, um einem Haus- und Grundstücksmakler (Walter Heinßen) einen Vorteil zu verschaffen und für sich selber einen Mann. Dann taucht auch noch „de swatte Tille“ (Rita Hellwege) auf, die den „Hexenhoff“ mit allerlei Mitteln „ausräuchert“ und für ihren Mumpitz dem Bauern auch noch eine gehörige Stange Geld abnimmt.
Die Einzigen, die alles durchschauen und dadurch selbst in Verdacht geraten Hexen oder Hexer zu sein, sind Tagelöhner Karsten Rullmaker (Peter Heinßen), Hamkens Sohn Dierk (Jens Heller) und seine Braut Wiebke Siemen (Anja Neumann).
Regie führt in altbewährter Weise Astrid Kästner, die auch für die Maske zuständig ist und als Souffleur fungiert Jürgen Hülsenberg.

An folgenden Terminen wird das Lustspiel „De Hexenhoff“ im „MarC5“ aufgeführt:

- Freitag, 7. März, 20 Uhr,
- Sonntag, 9. März, 15 Uhr,
- Freitag, 14. März, 20 Uhr
- und Sonntag, 16. März, 15 Uhr.

Die plattdeutsche Theaterbühne freut sich, die Theaterfreunde zahlreich begrüßen zu dürfen. Platzreservierungen nimmt das „MarC5“ unter Telefon (04777) 808988 entgegen.

„Lebensretter“ an den BBS Cadenberge

„Wie oft geht Dir das Leben anderer am Arsch vorbei?“ – mit diesem provozierenden, aber zugleich auch aufrüttelnden Slogan warb der DRK-Blutspendedienst NSTOB bei den Berufsschülern der Berufsbildenden Schulen Cadenberge (BBS) für seine Blutspendeaktion, die dort bereits zum 18. Mal stattfand. Keineswegs gleichgültig zeigten sich bei der schulinternen Veranstaltung schließlich insgesamt 134 Spender, darunter 83 Erstspender, die zum Aderlass erschienen.

Jedes Jahr ein großer Erfolg: In einem Gebiet zwischen Lüneburg und Cuxhaven ist der Blutspendedienst regelmäßig unterwegs, um den rettenden Lebenssaft durch derartige Aktionen zu generieren. Schon zum 18. Mal gab es diese einmal jährlich angebotene Veranstaltung an den BBS Cadenberge, teilte Gebietsreferent Manfred Iburg mit. In unserer Region ist die pädagogische Einrichtung in Cadenberge schon seit Jahren „die erfolgreichste Blut spendende Berufsschule“, führte er weiter aus. Er lobte sowohl die sehr gute Zusammenarbeit mit dem gesamten Lehrerkollegium als auch das Engagement der Schüler. „Diese jungen Leute dienen als Vorbild für die gesamte Bevölkerung“, so Iburg.

Nachdem sich die Schüler angemeldet und den entsprechenden Fragebogen ausgefüllt hatten, ging es an die Messung des Blutfarbstoffes und der Temperatur. Hierzu war ein kleiner Pieks in den Finger oder das Ohrläppchen nötig. Die ärztliche Untersuchung stand als nächstes an und dann ging es zur eigentlichen Blutentnahme. Dabei wurde den Spendern jeweils die Menge von 500 Millilitern Blut entnommen. Wichtig sei, so erläuterte Manfred Iburg an dieser Stelle, dass die Blutspenden innerhalb der nächsten 18 Stunden verarbeitet würden, um deren hohe Qualität zu gewährleisten. Anschließend ging es für die Teilnehmer etwa sieben bis acht Minuten in den unter Aufsicht stehenden Ruheraum. Als „Belohnung“ folgte zum Abschluss das von den Hauswirtschaftsschülern der BBS mit Kreativität zubereitete Büfett, das zur Stärkung der Spender diente.

Zu den Lehrerinnen, die seit der ersten Veranstaltung mit großem Einsatz dabei ist, gehört Marga Kruse-Möhl, die mit ihren Schülerinnen, den angehenden Pflegeassistentinnen, sowie den künftigen Haus- und Familienpflegern für die Betreuung und Verpflegung der Spender sorgte.

Mit diesem ungewöhnlichen Slogan warb der DRK-Blutspendedienst für die Aktion an den BBS Cadenberge. Auch die beiden Schüler Eric Schütt (links) und Kevin Fiedler spendeten an den BBS Cadenberge ihr Blut, das ihnen Aenne Keunke (rechts) vom DRK-Blutspendedienst abzapfte. Als „das Lebensretterteam“ bezeichnete Manfred Iburg alle teilnehmenden Akteure der BBS Cadenberge, unter ihnen die Lehrerinnen Marga Kruse-Möhl (2. v.l.) und Hedi Stelling (4. v.l.) sowie die helfenden und die Blut spendenden Schüler. Auch Schulleiter Ansgar Cudok (links) war erfreut.

Gesangs-Duo zeigt "Berliner Schnauze" "musica e parole" präsentiert Programm im Ratssaal Cadenberge Nach ihrem erfolgreichen Auftritt im Jahr 2012 präsentiert sich das musikalische Duo "musica e parole" auf Einladung des Kulturkreises Am Dobrock am Freitag, 24. Januar, ab 20 Uhr im Ratssaal Cadenberge ein weiteres Mal. Mit im Gepäck haben sie dann ihr Programm "Berlin? Da könn' wa'n Lied von singen!".

Weitere Themen