Wie aus Fremden Freunde werden

In-Ca-Ca: Ehrenamtliche Hilfe für Flüchtlinge





Viele Menschen in Deutschland und auch in unserer Region engagieren sich für die Flüchtlinge. Brandanschläge, Demos, PEGIDA-Aufmärsche gegen die Flüchtlingspolitik machen immer wieder Schlagzeilen. Aber viel mehr Menschen hat die Not der Ankommenden betroffen gemacht und hat eine ganz neue, soziale Seite in unserem Land zu Tage gebracht. Dabei engagieren sich Menschen aus ganz unterschiedlichen Motiven – allein die Hilfe ist ihnen wichtig.

Die Kirchengemeinde unterstützt seit vielen Jahren z.B. mit dem Internationalen Fest die Integration ausländischer Mitbürger. Vor einem Jahr wurde das IN-CA-CA geöffnet, das Internationale Café in Cadenberge für Begegnungen, Gespräche und das, Kennenlernen. Hier engagieren sich viele Gemeindeglieder, aber auch Menschen, die sich kirchlich nicht binden möchten. Die gemeinsame Hilfe zählt.



Hilfe für Flüchtlinge

Andacht zur Jahreslosung 2016

„Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.“ (Jesaja 66,13)

Ich war zu schnell gelaufen, war heftig gestürzt und hatte mir kräftig das Knie aufgeschlagen. Meine Mutter nahm mich auf den Schoß und tröstete mich. Ein Urbild des Trostes für mich.

Was geschieht hier? Das Knie ist nicht besser, es blutet und muss verbunden werden. Und doch ist beinahe alles gut durch den mütterlichen Trost. Ist das Vertröstung - die berüchtigte? Sind Tröstungen „wohlfeile Arzneien“? Hat Friedrich Dürrenmatt recht: „Wenn ich Trost gebe, lüge ich; dann beruhige ich, und das ist falsch“?

Aber was sollte falsch sein, ein weinendes Kind zu trösten oder Trauernden beizustehen? Wichtig ist, dass jemand da ist in der Not. So wird die innere Verletzung gelindert, gestillt, geheilt vielleicht gar. Und so entsteht Kraft, den äußeren Wunden Stand zu halten.

Gewiss, es gibt billigen Trost. „Alles wird gut“, „Ist doch nicht so schlimm“, „Reiß dich zusammen.“ Sätze, die so gesagt werden, manchmal aus Hilflosigkeit. Gut gemeint, aber sie helfen nicht.

Und doch: Ohne Trost kann keiner den Nöten und Herausforderungen des Lebens standhalten. Der Trost der Mutter ist wahr. Und der Trost Gottes auch. Durch ihn bekommen Menschen neue Kraft. Der Gott der Bibel ist „ein Gott des Trostes“, wie Paulus sagt (Römer 15,5). Das wird am intensivsten sichtbar, wenn Jesus Christus unser aller Traurigkeit und Trostlosigkeit selbst erleidet – und sie überwindet. So gilt: Es gibt keine Traurigkeit, in der Gott nicht an unserer Seite ist. Für Christenmenschen der tiefste Grund allen Trostes.

Es ist bemerkenswert: Die Bibel gebraucht für diesen Trost Gottes weibliche Bilder: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Gewiss ein Bild. Gott ist nicht Mann und nicht Frau. Aber wir Menschen brauchen Bilder, denn wir sind sinnliche Wesen. Unser Herz empfindet, denkt und träumt in Bildern

Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Für Israel war dieses Bild ein starkes Hoffnungsbild. Es hatte eine Katastrophe erlebt: Feindliche Eroberung, Vertreibung und Exil: „An den Wassern Babylons saßen wir und weinten“, heißt es über diese bedrückende Zeit im Psalm 137. In diese Situation der Tränen hinein spricht Jesaja ihnen zu: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.

Wahrer Trost nimmt das Leid ernst. Er kann es damit nicht aufheben. Der Trost nimmt das Leiden nicht fort. Aber Trost kann dem Leiden das Lähmende nehmen, das Zerstörerische. Damit kann er Kraft geben, das Unabwendbare zu tragen. Und die Freiheit, das Veränderbare anzupacken. Der Trost Gottes, der uns tröstet wie eine Mutter, ist nicht Beschwichtigung, sondern Stärkung und Ermutigung.

Solch heilsamen Trost, der befreit und trägt, wünsche ich Ihnen am Beginn des neuen Jahres 2016!

Es grüßt Sie herzlich

Ihr Hans Christian Brandy,
Landessuperintendent für den Sprengel Stade





Aktuelle kirchliche Nachrichtenticker


Hier können Sie
Aktuelles aus dem kirchlichen Leben in der Region und in Deutschland lesen!

Mit einem Klick auf den Link werden Sie auf das Angebot des Anbieters weitergeleitet. Viel Freude und Anregung bei der Lektüre!

Falls Sie auf weitere interessante Veröffentlichungen stoßen, geben Sie bitte den Link an uns weiter!



Gemeindebriefe herunterladen?

Wo und wie kann man den aktuellen oder einen der zurückliegenden Gemeindebriefe herunterladen?

Gelegentlich erreichen uns Anfragen, ob, wo und wie man den Gemeindebrief auf unserer Webseite herunterladen kann.

Das geht ganz einfach:

Klicken Sie im Menü oben oder links auf Aktuelles. Ganz unten auf der Seite finden Sie den Punkt Gemeindebrief als PDF zum Download. Dort suchen Sie sich die gewünschte Ausgabe aus, die aktuelle steht immer ganz oben. Die KB-Angabe (KiloByte) zeigt an, wie groß die Datei ist, in der Regel liegt die Größe bei ca. 10 MegaByte (MB).

Das Format PDF ist in der PC-Welt Standard und wird von jedem Browser gelesen. Normalerweise sollten Sie auf Ihrem PC auch den PDF-Reader von Adobe haben, um die Datei auf dem Computer öffnen und lesen zu können. Man kann ihn ansonsten auch kostenfrei im Internet, z.B. bei Adobe herunterladen.

Klicken Sie auf einen dieser Links (Verweise), so öffnet sich der Gemeindebrief normalerweise gleich im Browser (Internet Explorer, Firefox oder Chrome). Je nach Einstellung wird manchmal gleich gefragt, ob die Datei geöffnet oder heruntergeladen werden soll. Klicken Sie auf Ja, so landet die Datei auf Ihrem Rechner. Wenn sich der Gemeindebrief im Browser von alleine öffnet, können Sie ihn auf Ihrem PC speichern, indem Sie irgendwo auf der Seite mit der rechten Maustaste klicken und auf Speichern unter ... klicken.



Gottesdienste und andere aktuelle Termine

Bitte jetzt unter Gottesdienste nachsehen und diesem Link folgen!



Immer Bescheid wissen, was läuft!

RSS Neues von der Kirchengemeinde Cadenberge-Wingst abonnieren


Suchen auf der Seite der Kirchengemeinde:

Loading



 

verantwortlich für die Webpräsenz: Hans-Jürgen Goeman © 05/2016 






Letzte Änderung am Dienstag, 31. Mai 2016 um 12:03:03 Uhr.